Direkt zum Inhalt




Hagen Rether

Hagen Rether, elegant nadelstreifengekleidet, kommt mit einem Baseballschläger auf die Bühne. Ein etwas abgewetzter Chef-Seesel - flexibel, beweglich und weich - ist für ihn beim Seesener Kulturforum der Arbeitsplatz, der Steinway-Flügel daneben der Schreibtisch. Die Bananen auf dem Flügel bleiben nicht lange rätselhaft. „Na? - Ich grüße Sie, hochverehrte, handverlesene Seesener Kulturelite." Er präsentiert sich mit Bananen und Keule: „Das ist das Wappen der neuen Bundesländer!"

Ab und zu tastet er musikalischen Background in seine gut dreistündige Plauderei. Trotz der vorangegangenen Staus auf der A7 und dem notwendig nur zweiminütige Soundcheck hat er die Ruhe weg. Es ist der ruhige Plauderton, den Hagen nur langsam steigert, um in Ironie und Sarkasmus laut zu werden, in unerwartete Schlussfolgerungen zielend, die gleichermaßen unerwartet, intelligent und respektlos sind. Sein Programm heißt von Anbeginn 2003 an „LIEBE", ist aber immer wieder aktuell.

Rethers Ironie scheint böse blasphemisch, mindestens aber irgendwie antikatholisch und findet den Gott in den Gesellschaften nicht, sondern nur in den politischen Transformationen der Weltreligionen. Der Papst steht im Zielfeuer, oder sind es die Medien, die diese Bilder formen und ausschlachten? Illustriertenseiten im Jahresrückblick 2006 zeigen ihn als Cover-Ikone mit den roten Prada-Schuhen: „Papa ante portas - Der nette Typ aus Altötting" als Sterntitel, eine folgenlose „Karikatur" zu gleicher Zeit, als im Iran und nebenan „anti-islamische" Karikaturen dänische Botschaften in Bedrängnis brachten. - Bin Laden sei tot, das habe er, Hagen, gerade per SMS in der Garderobe gemeldet bekommen. George W. Bush wolle nach der Einführung der Demokratie im Irak diese auch in den USA einführen. 600000 Kriegstote dort, vom Christen Bush ausgebombt. Im Namen der Religion wird überall Welt-Politik mit „Moral" versorgt. Eine Szene vor dem Kölner Arbeitsamt mit Kardinal Meisner - „Was können Sie denn? Was haben Sie gelernt?" - wird durch ein „Ave Maria" am Klavier hinterlegt.

Edmund Stoiber wird als letzter Philanthrop präsentiert, aber gewürdigt wird seine Frau. Harakiri-Edi bekommt den Song „Desperado", der mit feinem Schlussjodler sein Ende findet. Parteiliche Kompetenz-Teams veralten in den Primatenparteien. Wie passt das zusammen, dass ein ehemaliger VW-Aufsichtsrat heute gerade Umweltminister sein darf? Der Jahresrückblick will Aufklärung über böse Bezüglichkeiten. Die großen Geister der deutschen Aufklärung „Kant und Lessing sitzen längst in Beugehaft, weil man deren Telefonate abgehört hat."

Die Achsen des Bösen sind weltweit, aber auch in der Provinz zu finden: Nicht nur um George W. Bush, auch in der Al-Kaida-Sektion Schwäbisch-Gmünd oder in der Baseball-Schläger-Schnitzerei im Erzgebirge. „Die produzieren auch Räuchermännchen". „Männerüberschuss im Osten ist nicht gut für die Landstriche!" Aber: „Wir sind Kanzlerin. - Habemus Mamam!"

Hagen Rethers Kabarettprogramm beim Seesener Kulturforum ist eine Medien- und Schlagzeilenschelte, gegen politische Heuchelei und mediale Verdummung gerichtet. Hagen Rether begeistert das Publikum und dankt mit einer sehr intensiven Zugabe, die allein schon herausragendes Programm gewesen wäre: Noch einmal kommt Herbert Grönemeyer zum „Möönsch"- Ton. Er wird vernuschelt und wie seine eigene Parodie lebendig. Die Textbeispiele sind als „Schüttelreime und Klodichtungen" hohl und nur tönend. Rethers Kabarett ist (noch) einzigartig in der Kleinkunstszene.

Bericht: Joachim Frassl

(Alle Bilder gibt es hier: ===> Fotos Hagen Rether <=== )

Hagen Rether mit seinem Programm Liebe - Musik-Kabarett

Hagen Rether mit seinem Programm Liebe - Musik-Kabarett

Hagen Rether mit seinem Programm Liebe - Musik-Kabarett

Hagen Rether mit seinem Programm Liebe - Musik-Kabarett

Hagen Rether mit seinem Programm Liebe - Musik-Kabarett

Hagen Rether mit seinem Programm Liebe - Musik-Kabarett

Hagen Rether mit seinem Programm Liebe - Musik-Kabarett

Hagen Rether mit seinem Programm Liebe - Musik-Kabarett

Hagen Rether mit seinem Programm Liebe - Musik-Kabarett

Hagen Rether mit seinem Programm Liebe - Musik-Kabarett

Fotos: Antonio Mateo

(Alle Bilder gibt es hier: ===> Fotos Hagen Rether <=== )

Nachricht vom 17.6.07 09:30

zurück

Druckversion

 

 

Seitenanfang

 

 

 

 

 

 

 

Werbung
Werbung