Direkt zum Inhalt




Sissi Perlingers „Singledämmerung“ beim Seesener Kulturforum

Intensive Aufklärungsarbeit beim Seesener Kulturforum: Männer erfahren durch Sissi Perlinger, wie Frauen funktionieren. Die Allrounderin von Kabarett, Tanz, mimetischer Kunst und Gesang, betätigt sich zu Beginn als resolute Platzanweiserin. Die erste Reihe muss stimmen: Dort gibt es die „Vorlacher“ und „standing ovations“ sind vorab schon zu üben, und damit hat sie bereits nach drei Minuten die ganze Aula zum Toben gebracht.

"Ihr könnt mich jetzt zwei Stunden lang nicht wegzappen". Daran denkt auch niemand im Saal, man ist im richtigen Programm. Das Publikum durchlebt die grellbunten Seelenwelten des „Fräulein Sissinger“, der Heldin im Mythenwald von Lebensprüfungen. Sissi ist ein Verwandlungsphänomen: Eben noch als weise ratverteilende Hexe Nachbarin, dann als skurrile „Hupfdohle“ mit Pfauenschwanz. Ein Lied für Klausi, den Verflossenen: „Wenn ich in den Spiegel schau“. Die Stimme ist wandlungsfähig in allen Höhen, genau wie ihre Kostümschau, knallbunt: color und coloratur. Die Freundin rät zum Workshop „Glückliche Beziehungen leicht gemacht“. Der Brief von Klausi an eben diese Freundin entlarvt. Fräulein Sissingers Erinnerungen bekommen in einem „Ausdruckstanz der 30er Jahre“ vielfältige Gestalt. Hier beeindruckt Sissi durch große Wandlungsfähigkeit, ein mimisches Chamäleon in schwarzem Stoff. Märchen? Musical? Oder gar Oper? Eine Balletteinlage bei Wagner?

Man muss die Sissi Perlinger einfach gesehen haben. Mehr noch: Erlebt haben. Die Sissi ist auf der Bühne ein Gesamtkunstwerk aus Stimme, Bewegung, Gestik, Tanz, Temperament, Bild ... und Frau, als Fräulein S., Nachbarin, Schwester Esther, Miss Piggy mit reichlich Schweinshaxe oder als sekundenkurz schwebende Jungfrau. Grotesk und überzeugend wie ein buntes Puppenspiel gerät die Darstellung der Frau zwischen Kopf-Räderwerk, flexiblem Büsten-Herzstück, Bauch und Tigerkopf. „Ich bin wie ´ne Gitarre“. Frauenkörper und Saiteninstrument verschmelzen. Ein verführender Schlangentanz ist anzüglich in den Bewegungen und „viel-versprechend“ im Schlangenkopfspiel der Hände. Aggressionsabbau und Tangotanz mit der lebensgroßen Puppe: „Wut tut gut“, wieder ist Klausi das Thema.

Immer wieder dominieren bei Sissi Perlingers Performance die Augeneindrücke; aber da ist auch der wandlungsfähige Gesang. „Leben ist wie eine Melodie“ beginnt sentimental, gerät zum Blues und endet in Scat-Vocal-Coloraturen. Und dann wird sie wieder zur Kabarettistin, wenn sie sich über die Hip-Hop-Tiefschritt-Windelhosen der Jugend auslässt, genau wie über die „Mädels bauchfrei mit Speckrand“. „Vielleicht wird Daniel Kübelböck noch irgendwann Bundeskanzler?“

Das Schlusslied könnte auch für das Publikum beim Seesener Kulturforum gelten, das Sissi Perlinger begeistert mit standing ovations verabschiedet: „Es war richtig so wie´s war“, und es war wirklich ein Augen- und Ohrengenuss!

Joachim Frassl

Hier die ersten Fotos:

Fotos Bilder von Sissi Perlinger Singledaemmerung

Fotos Bilder von Sissi Perlinger Singledaemmerung

Fotos Bilder von Sissi Perlinger Singledaemmerung

Fotos Bilder von Sissi Perlinger Singledaemmerung

Fotos Bilder von Sissi Perlinger Singledaemmerung

Fotos Bilder von Sissi Perlinger Singledaemmerung

Fotos Bilder von Sissi Perlinger Singledaemmerung

Fotos Bilder von Sissi Perlinger Singledaemmerung

Fotos Bilder von Sissi Perlinger Singledaemmerung

Fotos Bilder von Sissi Perlinger Singledaemmerung

Fotos Bilder von Sissi Perlinger Singledaemmerung

Fotos Bilder von Sissi Perlinger Singledaemmerung

Fotos Bilder von Sissi Perlinger Singledaemmerung

Fotos Bilder von Sissi Perlinger Singledaemmerung

Fotos Bilder von Sissi Perlinger Singledaemmerung

Fotos: Antonio Mateo

(Alle Bilder gibt es hier: ===> Sissi Perlinger <=== )

Nachricht vom 13.10.07 21:13

zurück

Druckversion

 

 

Seitenanfang

 

 

 

 

 

 

 

Werbung
Werbung