Direkt zum Inhalt




The McCalmans beim Seesener Kulturforum

Ian McCalman, Nick Keir und Stephen Quigg sind als Exportschlager von der Insel zur Zeit Scots Abroad, beim Seesener Kulturforum aber auf jeden Fall seit genau zehn Jahren heimisch: Da ist es logisch, dass ihre Seesener Freunde von Quasimodo Knöterich vornweg auch mit von der Partie sind. Oh Lonesome Me, tönt es von der Bühne, aber einsam sind die Knöteriche in der gut gefüllten Seesener Aula keinesfalls. Donegal Danny ist eine Ballade über ein Schiffsunglück, es geht um „Money“, Liebeslieder, so auch an Nora. Quasimodo Knöterich - mit Lead-Sänger und Conferencier Gerd Jung - stimmt auf die Bandbreite der schottischen Folk Music ein. Auch die später auffällige schottische Selbstironie ist zu spüren, wenn es um die „Männer über 50“ geht („Catch Me If You Can“).

Scots Abroad ist Titel und Programm der McCalmans beim Seesener Kulturforum. Das Publikum hört unverstehbaren schottischen Dialekt, aber auch „American Accent“. Das ist dann auch gleich ganz andere Musik und zeigt die künstlerische Vielfalt der Musiker, einen Sprung vom Schottenrock zu den ersten Jeans in Jugendjahren, aber auch einen Sprung von Folk zu Schotten-Rock! „Leaving Denmark“ ist eine Liebeserklärung an das Land im Norden von uns: Wenn schon abroad, dann aber bitte in Dänemark.

A capella wird ein booklet über das Thema Recycling präsentiert; die irische Rahmentrommel Bodhrán kommt durch Stephen ins Spiel, Nick wechselt zwischen Gitarre, Tin Whistle und Mandoline. Man erfährt: Der animierte Zeichen-Filmheld Shrek ist Schotte. Die McCalmans animieren das Publikum zu einem harmonischem Hallelujah-Gesang. Später singt es auch noch mit bei It´s 5 o´clock in the morning, derweil rückt der Zeiger Richtung 23 Uhr.

Die McCalmans bieten angenehme Vielfalt in Gesang und Instrumentation; Ironie und Augenzwinkern sind Programm, wenn sich die drei Männer zu nahe kommen im Fahnen-Gesang: Stephen trinkt keinen Alkohol. Bevor die Musiker Herz und Leber für eine Hopfenallergie verantwortlich machen, loben sie das Seesener Publikum: Es sei bis dato das beste Konzert auf der Deutschland-Tournee. Mal sehen, was danach noch kommt.

Das Publikum ist begeistert, bekommt natürlich seine Zugaben. Da sind dann die Musiker von Quasimodo Knöterich auch wieder in gemeinsamer Session dabei, wenn es heißt Farewell To Carlingford. Weitere Zugaben werden erklatscht. Noch einmal wird von den McCalmans ein a capella Dreigesang geboten, ehe in irgendwelchen Seesener Pubs und Kneipen noch weiter gefeiert wird. Man kann davon ausgehen, dass die drei sympathischen Schotten auch in Zukunft wieder ihren Weg zu den Seesener Freunden finden werden. Sie sind jedenfalls allzeit willkommen.

Joachim Frassl

Fotos: Antonio Mateo

The McCalmans Scottish Folk Music Quasimodo Knoeterich

The McCalmans Scottish Folk Music Quasimodo Knoeterich

The McCalmans Scottish Folk Music Quasimodo Knoeterich

The McCalmans Scottish Folk Music Quasimodo Knoeterich

The McCalmans Scottish Folk Music Quasimodo Knoeterich

The McCalmans Scottish Folk Music Quasimodo Knoeterich

The McCalmans Scottish Folk Music Quasimodo Knoeterich

The McCalmans Scottish Folk Music Quasimodo Knoeterich

The McCalmans Scottish Folk Music Quasimodo Knoeterich

Im Vorprogramm: Quasimodo Knöterich:
The McCalmans Scottish Folk Music Quasimodo Knoeterich

The McCalmans Scottish Folk Music Quasimodo Knoeterich

The McCalmans Scottish Folk Music Quasimodo Knoeterich

The McCalmans Scottish Folk Music Quasimodo Knoeterich

The McCalmans Scottish Folk Music Quasimodo Knoeterich

The McCalmans Scottish Folk Music Quasimodo Knoeterich

The McCalmans Scottish Folk Music Quasimodo Knoeterich

Fotos: Antonio Mateo

Nachricht vom 14.4.08 10:46

zurück

Druckversion

 

 

Seitenanfang

 

 

 

 

 

 

 

Werbung
Werbung