Direkt zum Inhalt




Erstes Deutsches Zwangsensemble beim Kulturforum

Die Macher des Seesener Kulturforums haben offensichtlich immer wieder ein goldenes Händchen im Ergreifen von sehenswerter Kleinkunst. So war jetzt das "Erste Deutsche Zwangsensemble: Mach 3" in Seesen zu Gast. Ensemble-Kabarett ist auch zu Zeiten der Solo-Individualisten und
flächendeckend gestreuten Comedians kein "Hut von gestern".

Das bewies jetzt die kabarettistische Boy Group (Claus von Wagner, Philipp Weber und Mathias Tretter) auf der Seesener Bühne. Das gegenseitige Kennenlernen, von der Bühne aus vorsichtig tastend inszeniert, dauerte nur ein paar Sekunden lang. Erst mal nicht überfordern! Beim Besuch in der Provinz nämlich könne es (beiderseits)zu "plötzlichem Hirntod aufgrund totaler Reizarmut" kommen.

Erstes Deutsches Zwangsensemble beim Kulturforum Seesen

Der Staat solle Verbrecher einsperren (Das Publikum ist bereits mitten in der Finanzkrise), stattdessen "bürgt er für sie". Der Bürger-Begriff erhält einen neuen Sinn. -- Baden Baden, Obama, Schwarzwald und "Mohrbäder" ergeben gemeinsam einen Sinn. -- Die weitgreifenden Folgen
der Analyse von "Terroristendiät" (Mischbrot, Joghurt und Oliven") schaffen neue Möglichkeiten für Rasterfahndungen. -- Karikaturenstreit und Dänemark, skandinavischer Kolonialismus und IKEA, Alkohol und Völkerverständigung ... Diese unerwarteten Sammlungen von Halbbildungsweisheiten ergeben erfrischende Satire-Perspektiven.

Eine Bahnsteig-Szene vom Münchener Hauptbahnhof (mit Wagner und Weber) führt einen Deutsch-Naiven mit einem Fremd-Islamisten aus Schwabing zusammen. "Wir verstehen uns doch bombig!" heißt es trotz der permanenten Missverständnisse ("Uns sind die Frauen doch auch oft
schleierhaft.") Die Explosion der Bombe am Körper des Attentäters deckt zum Schluss die ägyptische Finsternis der Bühne.

Erstes Deutsches Zwangsensemble beim Kulturforum Seesen

Erstes Deutsches Zwangsensemble beim Kulturforum Seesen

Der vieldiskutierte "Einbürgerungstest" steht immer wieder kabarettistisch zur Diskussion, so zum Beispiel, wenn drei peruanische Musiker in einer deutschen Fußgängerzone viele Ansätze brauchen, aber keinen Ton zustande bringen außer dem "Fränkisch für Neig?schmeckte", wenn es im Test um das Wissen von drei deutschen Mittelgebirgen geht und neben der Schwäbischen Alb und dem Harz auch Buchenwald hineinrutscht.

Erstes Deutsches Zwangsensemble beim Kulturforum Seesen

Deutsch für Deutsche? Ein Türkisch-Deutscher bemüht sich um die Aufnahme in die NPD, am Ende bleibt ein "brauner Mopp für die Straßenreinigung".

Erstes Deutsches Zwangsensemble beim Kulturforum Seesen

Erstes Deutsches Zwangsensemble beim Kulturforum Seesen

Nochmals Deutsch für Deutsche: Senioren-Studenten werden in ihrer Wohngemeinschaft bei ihrem demenziellen Gespräch über Feier-Planungen und Vergangenheit belauscht.

Erstes Deutsches Zwangsensemble beim Kulturforum Seesen

Zum Schluss erwartet das Publikum beim Seesener Kulturforum ein letzter Höhepunkt: Es ist "literarisches Kabarett", weil es das "literarische Quartett" auf zwei Personen reduziert und gleichzeitig die Hauptperson Marcel Reich-Ranicki in eine Doppelconference setzt. Marcel (Tretter) diskutiert mit Marcel (Wagner). Parodie-Raten ist angesagt. Philipp Weber posiert als Norbert Blüm, Jürgen Fliege (der im Möllemann endet), Boris Becker, der zum Franz Schubert "von der Syphilis gezeichnet" gewandelt wird (Marcel R.-R. dazu: "Hervorragend: Ganz im Zeitgeist des späten Sturm- und Harndrangs!").

Erstes Deutsches Zwangsensemble beim Kulturforum Seesen

Erstes Deutsches Zwangsensemble beim Kulturforum Seesen

Es fehlen noch die etwas kopflose Maria Stuart im literarischen Gewande Thomas Manns und schließlich ein Parkinson-Hitler als Parodie von Helge Schneider.

Erstes Deutsches Zwangsensemble beim Kulturforum Seesen

Das Publikum dankt den drei Kabarettisten mit begeistertem Applaus und kann wohl sicher sein, dass manche der gesehenen Szenen die Qualität haben, in die deutsche Kabarettgeschichte einzugehen.

Erstes Deutsches Zwangsensemble beim Kulturforum Seesen

Es gab an keiner Stelle abgegriffene Gags. Die Ideen sind nicht nur intelligent gefunden, sondern auch unverbraucht, kalauerfrei, (noch) einmalig und fast durchgehend doppelbödig.

Erstes Deutsches Zwangsensemble beim Kulturforum Seesen

Die kabarettistische (noch) Boy Group kann, wenn sie so weitermacht, eine sehr gute Zukunft haben und das Kulturforum ist sicherlich an einer Neuverpflichtung irgendwann demnächst interessiert.

Bericht: Joachim Frassl
Fotos: Antonio Mateo, Anna-Lena Antl

Weitere Fotos:

Erstes Deutsches Zwangsensemble beim Kulturforum Seesen

Erstes Deutsches Zwangsensemble beim Kulturforum Seesen

Alle Fotos in Kürze in unserer Bildergalerie.

Nachricht vom 18.4.09 20:03

zurück

Druckversion

 

 

Seitenanfang

 

 

 

 

 

 

 

Werbung
Werbung