Direkt zum Inhalt




Thomas Freitag und Die Angst der Hasen beim Seesener Kulturforum

Zum vierten Mal schon steht Thomas Freitag auf der Bühne des Seesener Kulturforums: Zwar stechen seine kabarettistischen Spitzen auf das Saal-Publikum ein, aber einziger -- fiktiver -- Gesprächspartner unter den Zuschauern ist ein Manfred. Das Publikum nimmt Teil an der
Produktion einer Videobotschaft an die El Kaida- slamisten. Die Kamera steht links in Aufnahmeposition. "Großartige" deutsche Kultur wird
ausgebreitet, Bach erklingt. Die "Brandenburgischen Konzerte allein sind schon Gottesbeweis genug!" Es ist einfach "großartig", man sieht die Landschaftsaspekte ... und die Arbeitsämter. Zur Produktion der Videobotschaft sei er, Thomas Freitag, extra in die Hauptstadt der
europäischen Kultur, nach Seesen gereist.

Der Kabarettist pendelt zwischen Kulturschwärmerei und dem innewohnenden status quo diaboli hin und her mit dem Ziel, die den Handelnden die Maske vom Gesicht zu ziehen, Entlarvung nicht nur der irresozialisierbaren Manager und Gewinnabschöpfer. Auf Goethes "Ostwestlicher Diwan" folgt Eva Hermann; 16 Landesregierungen stehen neben 18 kassenärztlichen Vereinigungen; was wäre, wenn die Kanzlerin ihre Perücke endlich abnähme und es wäre Günther Wallraff?

Ein Kampf der Kulturen ist nicht (nur) der zwischen Islamisten und europäischer Hochkultur, sondern auch einer der Realitäten zwischen den Statistiken. Glaube und Glauben ist einfach: "Was ist schon der Koran gegen die Komplexität einer Einkommensteuererklärung? In was für einer Kultur leben wir, wo die Hunde zu Ersatzkindern werden und "Hundeschulen besser als Hauptschulen" sind?

Thomas Freitag führt im Eiltempo durch die europäische Kulturgeschichte, von Sieneser Kunst bis zu Caspar David Friedrich, von Bach bis Coltrane, von Leibniz ("Die beste aller Welten") hin zu Voltaires satirischer Antwort darauf in seinem "Candide". Kunst ist "einfach nur schön". Aber was wird aus Grimms "Rotkäppchen", wenn die Geschichte den Bundestag "passieren" muss? Nicht nur, dass die Oma im Wald Pflegestufe 3 verordnet bekäme.

"Beinecht gebollwerkt" klingt Schillers "Glocke", wenn die Lehnwörter deutsch angemessen ersetzt würden. Freitag plädiert für einen Mix aller Kulturen. Den Papst trifft er inkognito in einem Restaurant, hinter Sonnebrille, Grappaglas und "Gazzetta dello Sport". Benedetto redet vom
Feierabend, von Erholung in der "gemischten" Sauna ("mit Protestanten", versteht sich), vom Glauben und gleichzeitigem Mut zum Widerspruch. Die Audienz war schließlich nur ein Traum in Tonios Pizzeria. Aber die
Aufforderung zum Widerspruch ergibt am Ende des begeisternden Kabarettabends beim Seesener Kulturforum ein ernstes Schlussresummee "an die lieben Islamisten". Aufklärung bedeutet dem Kabarettisten, vor den Tretminen unter der philosophischen Decke zu warnen, dem schönen Schein den Schleicher zu entreißen, vor Terror aber auch mit den Worten zu warnen: "Wir dürfen nicht alles schlucken, wir selbst ruinieren unser Land auch ohne El Kaida". Zugegeben: Die "Brandenburgischen Konzerte" sind wirklich wunderschön und Thomas Freitag bleibt charmant trotz aller heftigen Nadelstiche.

Joachim Frassl

Fotos: Antonio Mateo


Foto Thomas Freitag beim Seesener Kulturforum

Foto Thomas Freitag beim Seesener Kulturforum

Foto Thomas Freitag beim Seesener Kulturforum

Foto Thomas Freitag beim Seesener Kulturforum

Foto Thomas Freitag beim Seesener Kulturforum

Foto Thomas Freitag beim Seesener Kulturforum

Foto Thomas Freitag beim Seesener Kulturforum

Foto Thomas Freitag beim Seesener Kulturforum

Foto Thomas Freitag beim Seesener Kulturforum

Foto Thomas Freitag beim Seesener Kulturforum

Foto Thomas Freitag beim Seesener Kulturforum

Foto Thomas Freitag beim Seesener Kulturforum

Foto Thomas Freitag beim Seesener Kulturforum

Foto Thomas Freitag beim Seesener Kulturforum

Foto Thomas Freitag beim Seesener Kulturforum

Foto Thomas Freitag beim Seesener Kulturforum

Foto Thomas Freitag beim Seesener Kulturforum

Foto Thomas Freitag beim Seesener Kulturforum

Foto Thomas Freitag beim Seesener Kulturforum

Foto Thomas Freitag beim Seesener Kulturforum

Nachricht vom 1.11.09 11:02

zurück

Druckversion

 

 

Seitenanfang

 

 

 

 

 

 

 

Werbung
Werbung