Direkt zum Inhalt




Hans Liberg - Musikkabarett beim Seesener Kulturforum

In der Pause des Konzert-Abends hieß es begeistert von einem Zuschauer beim Seesener Kulturforum: „So etwas hatten wir noch nie!“ Musiker-Comedian, Pianist mit den kräftigen Händen, musikalischer Allrounder, Entertainer, internationaler Plauderer mit Marathon-Programm: Hans Liberg ist ein Phänomen. Die Bühne ist seltsam asketisch und doch gefüllt mit Steinway rechts, Keyboard links, asiatischem Gong, drei Mao-Revolutionsgardisten an Streichinstrumenten und einem Riesenplakat des General-Musikdirektors: „Chinese People“ erklingen rechts, Flohwalzerfetzen links, sprunghafte Bewegungen über die Bühne, sprunghaftes Collagieren von Ohrwürmern quer durch Klassik und Pop.

„Wenn ich an Seesen denke, höre ich Musik“ bemerkt Liberg, ruhig und munter fließende, aber warum „Die Moldau“ oder „Peter und der Wolf“? – Angela Merkel klingt wie Obama, austauschbar; George W. Bush wie Populist Geert Wilders; „Je t´aime“ passt zu Sarkozy. „Singen Sie mit!“ fordert Liberg das Publikum auf. – Die Applaus-Varianten kommen aus der Konserve, die Karaoke-Version der Matthäus-Passion von J. S. Bach bleibt dem Publikum erspart, nicht so der Mozartsche „Vochelfanger“ auf holländisch. – Musik ist international: Beethovens „Neunte“ gibt es italienisch, dänisch, arabisch. – Mozarts „Türkischer Marsch“ endet im Offenbach-Cancan.

Das überaus musikkundige Publikum wird von Beginn an zu Kurzaufenthalten und Umsteigeaktionen gezwungen („Klassische Musik ist meist sehr lang und nicht effizient!“). Das trifft für Wagner, den „Herrn der Ringe“, im Besonderen zu, sogar seine Leitmotive werden durch Liberg bis zum einfachen Intervall verkürzt. Es folgt ein Spiel mit Erwartungen, Wiedererkennen, Verirren und Neuorientieren.

Liberg ist ein großer „Entertainer“ und sein Zerfetzen ist auch ragged time, mal mit Mozart, mal mit Chopin oder mit Ravels Bolero und manchmal gar mit Klingeltönen.
Die geduldigen französisch sprechenden Arbeitsbienen mit ukrainischem Hintergrund greifen manchmal streichend ein. Verspielt wird Ohrbekanntes zerschnitten und verblüffend neu arrangiert.

Große Oper und Gesamtkunstwerk, nicht in Peking, sondern in oranje Outfit als Geisha-Puppe singt Margret Iping (Mezzosopranistin aus Holland) Rossinis „Una voce poco fa“ und lässt sich dazu vom Pianisten vernachlässigen.
Was kann er eigentlich nicht? Er ist Kaskadeur am Piano, Sprachen-Parodist, Sänger bis zum Falsett, Geschichtenerzähler, Tonangeber, auch für die Saitensprünge des Streichertrios. „Beethoven hatte das Gehör eines heutigen Pop-Musikanten!“ Der Boogie tönt laut und Mozart wird von Fats Domino umgetönt.
Wie spielt man ein antipodisch-australisches Cello? Wie klingt das Notenlesen einer „Leganotikerin“? Wie schnell gerät ein päpstliches „Benedictus“ zum bayrischen Schuhplattler? Wie verirrt sich eine Orgel-Toccata in „Summertime“? Wie klingt die Orgel protestantisch? Wie katholisch? Wie holländisch?

Liberg präsentiert beim Seesener Kulturforum einen opulenten Konzertabend als mehrstündiges Permanentpotpourri, das nur durch eine Pause unterbrochen erscheint. Das Programm versprach „Das Beste“ und es war wirklich das Beste: Liberg, seine Musiker und das musikalisch-motivierte Publikum. Hans Liberg schrieb in das Gästebuch des Veranstalters „…bis zum nächsten Mal!“ Er sollte beim Wort zu nehmen sein.

Joachim Frassl

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Hans Liberg - Foto Antonio Mateo

Fotos: Antonio Mateo

Nachricht vom 6.3.10 11:05

zurück

Druckversion

 

 

Seitenanfang

 

 

 

 

 

 

 

Werbung
Werbung